Das Vorarlberger Heimatwerk stellt das Verkaufsgeschäft ein.


 

Sehr geehrte Kunden und Mitglieder!

Das Vorarlberger Heimatwerk stellt das Verkaufsgeschäft ein
Verein bleibt bestehen – Versorgung der Mitglieder gesichert 

Für das Verkaufsgeschäft in der Montfortstraße in Bregenz plante das Vorarlberger Heimatwerk seit einigen Monaten eine komplette Neuausrichtung. Die eingehende betriebswirtschaftliche Prüfung ergab jedoch, dass die Führung nicht rentabel ist. Deshalb wird es mit Ende Juli 2019 aufgelöst. Der Verein Vorarlberger Heimatwerk bleibt weiterhin bestehen. Die Versorgung der Mitglieder mit Trachtenstoffen und Zubehör ist sichergestellt.

Die Pläne für die Neuaufstellung des Vorarlberger Heimatwerks waren vielversprechend: Qualitativ hochwertige Produkte sollten künftig das Herzstück des Verkaufsgeschäfts sein. Renate Breuß, frühere Geschäftsführerin des Werkraum Bregenzerwald, wurde von der Kulturabteilung des Landes Vorarlberg mit der Erstellung eines überzeugenden Konzepts beauftragt.

Der auf dieser Basis erstellte Businessplan zeigte jedoch, dass eine betriebswirtschaftlich rentable Führung eines Verkaufsgeschäfts nicht möglich ist. „Wir müssen das Geschäft nach über sechzig Jahren Ende Juli leider schließen“, bedauert Vereinsobmann Hubert Ortner und bedankt sich bei den treuen Kundinnen und Kunden für die langjährige Treue zum Heimatwerk und seinen Produkten.
 
Verein soll Kulturgut bewahren
Der Verein Vorarlberger Heimatwerk bleibt bestehen. Neben der Versorgung der Mitglieder mit Trachtenstoffen und Zubehör – an einer wird Lösung gearbeitet – soll er künftig vor allem ideelle und beratende Aufgaben übernehmen. „Als Gründungsmitglied des Vereins ist uns wichtig, auch weiterhin qualitätsvolle und authentische Souvenirs sowie Give-Aways zur Verfügung zu haben. Das Heimatwerk könnte dazu den idealen Rahmen bieten“, ist Christian Schützinger, Geschäftsführer von Vorarlberg Tourismus, überzeugt.

Die Bewahrung des kulturellen Erbes und handwerklicher Fähigkeiten ist auch ein Anliegen der Kulturabteilung des Landes, wie Abteilungsleiter Winfried Nußbaummüller bestätigt: „In welcher Form dies künftig bewerkstelligt werden kann, werden wir in den kommenden Monaten prüfen.“ 

 

Wir bedanken uns sehr herzlich für Ihre Treue.

 

Das Heimatwerkteam